Archiv der Kategorie: Karten

Book-Binding-Card vs. Aufmerksam duch die Natur!!!

Werbung für Stampin‘ Up!

Hallo Ihr Lieben, nach langer, langer online Pause melde ich mich heute nun zurück.
Familiäre Geschehnisse standen fast zwei Jahre im Vordergrund was nicht heißt das Stampin‘ Up! tabu war, nur online eben sehr auf Sparflamme.
Bei Gelegenheit erzählen ich euch mal einen Teil aber heute möchte ich einfach nur kreativ starten und euch eine schöne Kartenversion die mir schon lange am Herzen liegt vorstellen.

Umso schöner das Designerpapier umso weniger möchte man es zerschneiden. Ich stehe voll auf Aquarell Motive, daher hat es mich auch sehr gefreut, dass auch diesmal eine schöne Auswahl an DP den Weg in den neuen Hauptkatalog gefunden hat. Es besteht aus einem Satz mit 48 Blatt (15,2 x 15,2 cm) und 12 Motiven. Heißt man kann jede Menge schöne Karten werkeln, und für diese Book-Binding-Karten Projekt waren die Motive ein echter Glücksfall.

Die Motive sind so schön, dass sie eigentlich gar keinen weiteren schnick-schnack brauchen

aber ein kleiner Spruch

oder ein keines passendes Motiv sind da schon nicht ganz verkehrt, wozu hat man den schließlich seinen ganzen Fundus:-))

Das Tüpfelchen auf dem- i -sind diesmal die schönen Bänder, die bei mir sonst leider immer zu kurz kommen.

Und apropos Fundus, ein passendes Motiv gestempelt aufs Inlett macht immer was her.

So ihr Lieben, nun hoffe ich das wir uns in Zukunft wieder ganz oft sehen und hören und euch mein erster Beitrag nach langer Abstinenz gefällt.

Bis bald
Biggi

Weihnachtsbastelei 2023!!!

Werbung für Stampin‘ Up!

Hallo ihr Lieben, auch wenn die zweite Jahreshälfte etwas Mau an Beiträgen war, möchte ich mich nicht ohne einen Weihnachtsgruß und guten Wünschen fürs neue Jahr von euch verabschieden.
Da mein Vater vor einigen Wochen verstorben ist, lagen die Weihnachtsvorbereitungen etwas auf Eis. Doch kleine Goodies und Weihnachtskarten sind doch noch entstanden, mittlerweile sind diese angekommen und verteilt worden, so kann ich euch einen kleinen Einblick davon geben.

Die Karten sind aus Kreativ-Sets entstanden,

Zum einen mit – FEIERTAGE VOLLER FREUDE

und zum anderen mit – VERSPIELTE WEIHNACHTEN.

Bei den Kreativ-Sets kann man entweder nach Anleitung arbeiten oder auch seine eigenen Ideen und Materialien mit hineinfließen lassen. Ich vermische hierbei beides sehr gerne.

Bei diesem Karten-Set z.B. habe ich eine schon vorhandenen Stempel verwendet.

Für einen Workshop ist dann noch dieser Prototyp entstanden.

Da Michaela sich als Gastgeberinn für ihren Workshop eine Schokoziehschachtel gewünscht hat, sind ebenfalls zwei Ausführungen entstanden – einmal quer

und hier die hochkant Version.

Verziert wurden diese mit dem Produktpaket FRÖHLICHE FESTTAGE und dem DP MAGISCHER WINTER.

Das Ergebnis hat mir so gut gefallen, das diese einer meiner beiden Weihnachts-Goodies diese Jahr wurde.

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist 20231213_1429391-scaled-e1703252539965-1024x462.jpg

Ich liebe diese Täschchen einfach – nicht zu groß und nicht zu klein – einfach nur PERFEKT und für jede Jahreszeit zu gebrauchen (einfach nur das passende DP verwenden) – und somit Goodie Nr. 2

Nun steht uns ja ein traumhaftes Weihnachten bevor da Heiligabend auf einen Sonntag fällt. Wir sehen und hören uns dann im neuen Jahr wieder und da werde ich euch auch eine Anleitung zu diesen tollen Täschchen und der Schokoziehschachtel mit der neuen Frühjahr-/Sommerkollektion zeigen. Da war doch noch etwas – Hurra SALE-A-BRATION startet ab dem 4. Januar ebenfalls!!!!

Bis bald
Biggi

XXL-Anleitung zum Thema prägen und colorieren!!!

Werbung für Stampin‘ Up!

Hallo Ihr Lieben, nachdem ich euch in den letzten Beiträgen nun schon einige wunderschöne Karten mit der PRÄGE/EMBOSSING/COLORIER Technik vorgestellt habe, gibt es heute die versprochene Anleitung dazu. Zumindest einen Teil, der nach und nach erweitert wird und somit habt ihr jede Menge nützliche Tipps und Gestaltungsvorschläge in einem Artikel beisammen.
Da sich bei mir über die vielen Jahre, die ich dieses Bastel-Hobby betreibe und auch sehr liebe, enorm viel an Material angesammelt hat, werden unter anderem auch Produkte zum Einsatz kommen, die so, zumindest bei Stampin‘ Up!, nicht mehr erhältlich sind. Natürlich bin ich Demonstratorin bei SU was aber nicht heißt, dass ich auch andere Produkte kaufe und verwende. All dies bitte ich zu berücksichtigen. In diesem Beitrag soll es alleine um die Technik gehen und euch auch animieren euren schon vorhandenen Utensilien zu verwenden.

So, nun starten wir und hier auch schon der allererste und wichtigste Hinweis: für diese Technik benötigt man eine Stanz- und Prägemaschine, es sollte allerdings auch keine Mini-Version sein, denn die meisten Prägefolder haben ein Maß von ca. 11 x 14 cm und größer.

Sogar als Anfänger könnt ihr schon so tolle Grußkarten gestalten. Um das Ganze einmal auszuprobieren genügt eine Prägeform und ein Stempelkissen (hier wurden Pfauengrün verwendet) vollkommen aus. Nach oben sind dann natürlich keine Grenzen gesetzt, je nachdem was eure Bastelleidenschaft schon hergibt.

Neben Stempelkissen und Prägefolder benötigt man noch weißen Cardstock – auch glänzendes Foto-Papier eignet sich super – Blendingpinsel und eine kleine Walze, auch Fingerschwämmchen, Pinsel und das Stempelkissen selbst eignen sich hervorragend um die gewünschte Prägeschablone einzufärben.

Hier nun wieder ein kleiner Tipp, damit der Cardstock im Prägefolder nicht verrutscht, gebe ich immer einen minimalen Klecks Klebestreifen auf die Rückseite (am besten oben und unten).
Beim Einlegen des Kartons muss nun darauf geachtet werden, ob ihr die Erhöhung oder die Vertiefung des MUSTERS auf eurem Projekt sichtbar haben möchtet. Bei meinen Beispielen seht ihr die Erhöhung, daher lege ich mir den Cardstock auf eben diese Seite. Die Farbe wird dann auf der Seite mit der Vertiefung aufgetragen.
Da mit Farbe gearbeitet wird – bitte immer eine Unterlage verwenden. Denkt daran, dass auch eure Finger etwas Farbe abbekommen werden.

Den Grund warum ich kleine Klebestreifen anbringe, ist hier ziemlich gut erkennbar. Nach dem ersten durchkurbeln durch die Prägemaschine, finde ich das Ergebnis noch nicht wirklich zufriedenstellend (linkes Bild). So kann der Schritt ohne weiteres ein zweites Mal widerholt werden. Das Ergebnis sieht nun schon viel satter aus, aber immer noch nicht perfekt. Es wird immer wieder vorkommen, dass manche Stellen nicht richtig eingefärbt werden, wie bei diesem Beispiel, an den Rändern. Ich hätte jetzt noch einen dritten Versuch starten können, aber da das ganze eh noch zugeschnitten wird passt das alles so.

Hier seht ihr nun einen Versuch mit einem Farbkarton in Vanilla Pur, das Ergebnis ist insgesamt viel dekender. Selbst mein zweiter Versuch mit einem Fotopapier war viel besser. Danach kam auch noch Cardstock in Grundweiss dran.

Ich hoffe man kann den Unterschied ein bisschen erkennen, links Foto-Papier (mit einem leichten Schimmer), rechts das Ganze in Grundweiss (die matte Version).

Das ist nun die heutige Ausbeute, 2 x glänzendes Foto-Papier, 2x Grundweiß und 1 x Vanilla-Pur.
Ganz egal wie das Ergebnis nach 2 x kurbeln geworden ist, jedes wird verwendet denn man kann alles passend zuschneiden.

Eine weitere Möglichkeit um Schimmer zu erzeugen, ist das Verwenden von Heißklebepulver.
Hierfür den geprägte Karton mit dem VersaMark-Stempelkissen komplett betupfen und anschließend wird ebenfalls die gesamte Fläche mit Prägepulver versehen. Um das alles besser funktioniert habe ich mir das Pulver in ein Schälchen mit Deckel gefüllt, ist eine saubere Sache und das überschüssige Pulver ist nicht überall verteilt sondern landet gleich wieder in dem Schälchen. Um das Pulver zum Schmelzen zu bringen, benötigt man ein Erhitzungsgerät. Damit von oben und von unten die ganze Fläche bearbeiten. Auch hier ein Hinweis, achtet auf eure Finger, am besten verwendet ihr eine Holzwäscheklammer um euch von der Hitze zu schützen.

Und noch einen ganz wichtigen Tipp möchte ich euch ans Herz legen: um eure Schneideklinge eures Schneidebrettes zu schonen, ist ein Mini-Hebelschneider echt Gold wert.
Natürlich könnt ihr euren Karton auch schon vor dem Prägen zuschneiden, aber ich persönlich finde es einfacher zuerst zu prägen, mir anschließend das Ergebnis anzuschauen um dann zu entscheiden welche Größe ich danach zuschneide.

Jetzt aber zurück zu unserem Embossing-Ergebnis. Links seht ihr das aufgebrachte Pulver vor dem Erhitzen, rechts nach dem erhitzen. Wobei der linke Streifen ohne Heißklebepulver ist (also wieder matt) und der rechte Streifen das Ergebnis des Erhitzens ist.

Anschließend kann man sich dann komplett nach Lust und Laune bei der Gestaltung der Karten austoben. Und wieder ein sehr nützlicher Tipp: wenn man schon mal dabei ist und alles zum Prägen und Colorieren hergerichtet hat, nutzt den Tag und produziert mit sämtlichen Farben, Foldern und Kartons so viel wie geht und schafft euch damit einen schönen Vorrat!!!!

Durch verschiedene Hintergründe, Schriftzüge und Embellishnents wird jede Karte zu einem Einzelstück.

Auch ein zum Muster passender – negativ geprägter Hintergrund – ist ein schöner Eye-Catcher.

Mit nur einer weiteren Farbe, wie z.B. Ziegelrot, kann man ebenfalls Highlights setzen.

Statt weiß, die Grundkarte einfach der Prägefarbe anpassen ist eine weitere Option der Gestaltung.

Eins meiner absoluten Lieblingsstempel-Sets aus dem aktuellen Hauptkatalog – GROSSE WÜNSCHE.

Bei dieser Karte ist alles einfach mal rund, ihr seht Möglichkeiten über Möglichkeiten.

So, dies soll nun der Anfang gewesen sein, merkt euch die Seite gerne vor, sie wird nach und nach erweitert.

Bis bald
Biggi

Prägen und Colorieren!!!

Werbung für Stampin‘ Up!

Ich habe euch ja gewarnt, diese Präge – Embossing – Colorier Geschichte macht echt süchtig.
In meinem Bastelzimmer sieht es aus wie auf einem Schlachtfeld aber der Spaßfaktor ist einfach immens.
Mittlerweile werden alle möglichen Farben untereinander getestet und jede damit entstandene Karte ist somit ein echtes Unikat wie ihr gleich sehen werdet.

Auch habe ich mich diesmal nicht für die klassische Kartenform entschieden, sondern die Quadratische Form gewählt.
Auf den ersten Blick sehen alle Karten in ihrer Grundgestaltung gleich aus, es gibt aber kleine Abweichungen die ich euch kurz zeigen möcht.

Beim den ersten beiden Karten seht ihr ein Beispiel mit und ohne Abstandspads. Probiert es mal selber aus wenn ihr eine Karte gestaltet, dieser 3-D Effekt ist zwar minimal aber sehr wirkungsvoll.

Na, findet ihr die zwei Abweichungen die diese beiden Karten Unterscheiden. Links erhielt das geprägte Muster zwei weiße Hintergründe. Rechts hingegen gab es dann zuerst einen schwarze Untergrund und das darunterliegende weiße Quadrat wurde zusätzlich noch geprägt. Auch hier sind es Kleinigkeiten aber somit sieht jede Karte dann doch etwas individueller aus.

So, nun hoffe ich – euch ein bisschen neugierig auf diese Technik gemacht zu haben und würde mich freuen wenn wir und zur Anleitung wiedersehen.

Bis bald
Biggi

Traumhaft schöne -geprägte Karten!!!

Werbung für Sampin‘ Up!

SO, jetzt hat mich das Präge-/Embossingfieber vollends ganz gepackt. Erst liegen diese Prägeschablonen Ewigkeiten im Schrank und zurzeit sind sie für mein kreatives Gestalten das wichtigste überhaupt:-)).

Das Ergebnis ist aber auch wunderschön geworden.

Eigentlich könnte man alles so belassen, aber kleine Verzierungen kann ich mir meist dann doch nicht verkneifen.

Auch gestanzte Sprüche eignen sich bei geprägten Karten super als Dekoelement.

Bei der letzten Karte wurden die geprägten Stellen ebenfalls eingefärbt, ausprobieren lohnt sich, auch dieses Ergebnis kann sich sehen lassen.

Weitere Vorschläge gibt es beim nächsten Mal und danach legen wir dann mit einer detaillierten Anleitung mit vielen nützlichen Tipps zu diesem Thema los.

Bis bald
Biggi