Archiv der Kategorie: Karten

Grußkartenaufbewahrung/-halter!!!

Werbung für Stampin‘ Up!

Falls ihr auch so gerne Karten bastelt wie ich und nach einer perfekten Aufbewahrung für eure Rohlinge und fertige Werke sucht, hätte ich eine schöne Idee für euch.

Hier seht ihr insgesamt 4 fertige Blöcke, und ich kann euch sagen da passt was rein. Jedes einzelne Fach bietet Platz für ca. 40 Kartenrohlinge oder 20 dekorierter Karten. Das bedeutet einem Block fasst sage und schreibe 200 Rohlinge od. 100 fertige Karten. Ich bin einfach nur begeistert, endlich habe ich für mich die perfekte Lösung für meine Kartenaufbewahrung gefunden.

So sieht übrigens ein einzelnes Fach aus, wie man dieses oder besser einen ganzen Block werkelt zeigt euch die folgende Anleitung.

Jeder Halter wird aus einem Din A 4 Karton und einem Streifen 5,5 x 11,4 cm hergestellt. Ich habe mich für schwarz entschieden, sieht edel aus und passt zu allem. Die ersten wichtigen Schritte möchte ich euch allerdings in gelb zeigen, darauf sind die Linien die gefalzt und geschnitten werden müssen einfach besser zu erkennen.
Schritt 1: Karton an der kurzen Seite auf 20,6 cm kürzen – Schritt 2: an der Längsseite diesen beidseitig bei 1 und 12,1 cm falzen Schritt 3: an der linken kurzen Seite bei 5,5 cm falzen, dieser ergibt den Boden.

Schritt 1: legt den Karton so hin, dass der Boden nach unten zeigt und markiert von beiden gefalzten Linien aus, jeweils nach außen – die Pfeile zeigen wie es gemeint ist – einen Punkt bei 3,4 cm, an der oberen Kante.
Schritt 2: legt den Karton nun so hin, dass der Boden nach links zeigt und markiert, oben wie unten am Karton, ab der Falzlinie, einen Punkt bei 4,5 cm.

Nun werden die beiden Punkte, jeweils links und rechts am Karton, mit einer Falzlinie verbunden.

Anschließend 1,2 cm über der Falzung die Ecken wegschneiden.

Mit einem Falz- und Schneidebrett geht das RUCK ZUCK. Zuerst falzen,

dann schneiden. Damit man nicht durcheinander kommt, ist die Falzklinge bei Stampin‘ Up! hellgrau und die Schneideklinge dunkelgrau.

Bild 1: so sieht das Ergebnis nach den ersten Schritten aus. Bild 2: alle gefalzte Linien gut falten.

Nun werden die Klebelaschen noch ein wenig bearbeitet, hierfür zuerst beidseitig ein kleines Dreieck an der Überlappung ausschneiden.

Weiter geht’s mit dem Boden, folgt den Schritten 1 – 4.

Ab jetzt wird geklebt, dabei ist ganz wichtig das ihr als allererstes die beiden langen Seitenlaschen anklebt, hab ich wie ihr am folgenden Bild seht vergessen und ist echt ein gefummel es nachträglich zu machen.

So jetzt geht’s mit der Originalfarbe weiter, das gelbe Muster wird bei meine Workshops sicherlich oft zum Einsatz kommen.
Für die Fertigstellung des Bodens zuerst das Mittelteil und anschließend den rechten Streifen auf den linken Streifen kleben.

Mit jeweils einem kleinen Klebepunkt die seitlichen Klebelaschen an der unteren befestigen.

Für die Fertigstellung des Kartenhalters nun den am Anfang erwähnten Streifen bei 5,7 cm falzen und falten, mit Kleber bestreichen und an die Laschen ankleben. Fertig ist euer erster Kartenhalter.

Nun könnt ihr diesen nach Belieben vervielfältigen. Aber mehr als 5 würde ich persönlich jetzt nicht empfehlen.

Damit das Ganz stabiler wird, wurde eine verstärkte Rückwand mit angebracht, denn eine Vielzahl an Karten wiegt dann doch ganz schön was. Geht ganz schnell und optisch sieht’s auch viel schöner aus.

Benötigt werden 2 Kartons in A4, diese an der Längsseite bei 2 cm und an der kurzen Seite bei 15 cm falzen, alle Linien gut falzen.

Schritt 1: legt den Karton so hin, dass die Innenseite oben liegt und der 5 cm Streifen zu euch zeigt. Schneidet das untere Stück der 2cm Klebelasche weg. Beim zweiten Karton verfahrt ihr genauso.
Schritt 2: Beide Kartons nun gegeneinander an den großen Flächen zusammenkleben. Für diesen Schritt habe ich mir die Kartons hochkant gedreht.
Schritt 3: als nächstes die schmalen Klebelaschen ankleben.
Schritt 4: nun die breiten Laschen ankleben.
Schritt 5: mit einem Streifen von 21,8 x 2,9 cm die Lücke ausfüllen.

Durch das Zusammenkleben der einzelnen Elemente, haben die Trennwände die benötigte Stabilität schon erhalten, damit die erste und letzte Trennwand diese auch bekommt, einfach eine Schablone zeichnen,
diese dann aber an der Unterseite um 2-3 mm kürzen, sieht beim ankleben optisch schöner aus, das ist aber mein persönlicher Geschmack.

Den letzten Schliff bekommt das Ganze noch durch die Verzierung mit einem schönen Designerpapier, ich hab mich für eins der Muster aus dem neuen Set Herbstwiese entschieden. Damit das DP noch besser zu Geltung kommt gibt es eine Umrandung mit weißem Cardstock.

Ich geb euch mal die von mir verwendeten Maßen, aber es kann sein das ihr hier und da mal 1-2 mm zuzählen oder abziehen müsst, es ist schließlich Handarbeit und nichts ist 100% gleich.
Streifen weiß: 1x – 30,5 x 5,4 cm – falzen bei 1,1 cm je Seite
Streifen weiß. 2x – 10,2 x 5,4 cm
Streifen DP: 1x – 30,5 x 5 cm – falzen bei 1 cm
Streifen DP: 2x – 12,2 x 5 cm – falzen bei 1 cm
Das Falzen ist nicht zwinglich erforderlich, ihr könnt die Streifen auch an gewünschte Position halten und einfach mit den Fingen umknicken. Ich bin einfach der Falztyp, ist so nee kleine Marotte von mir.

Auch diesen Schritt könnt ihr gerne überspringen, ich habe den kurze DP Streifen zuerst auf den weißen Untergrund geklebt und beides dann bündig an die Halterung angeklebt. Ergibt einen sauber Kante und ist eine weitere kleine Marotte.

Ihr könnt aber so wie hier, zuerst den weißen und anschließend den DP Streifen (dieser ist dann aber nur 11,2 cm lang – da ihr keine Klebelasche brauch) aufkleben. Ist für Anfänger etwas einfacher. Ich hoffe ihr versteht was ich meine, so einen Text zu schreiben kann manchmal ganz schön schwierig sein:-)).

4 Blöcke sind inzwischen fertig, 4 weitere werden noch folgen:-))

Das allesbeste kam zum Schluss und war so gar nicht geplant, nach Fertigstellung hab ich entdeckt das alles perfekt in mein schwedisches Regalsystem passen!!!

Bis bald
Biggi

VON HAND GEMALT!!!

Werbung für Stampin‘ Up

Mittlerweile habe ich mein Bastelzimmer hinsichtlich Ordnung eigentlich ganz gut in Griff. Werkzeuge, Stempelkissen, Stanzen und Stempelsets haben ihren festen Platz und ich bemühe mich auch diese nach Gebrauch gleich wieder aufzuräumen, was bei Großprojekten nicht immer perfekt gelingt, doch es klappt immer besser:-)). Aber mit Farbkarton und Designerpapier will das einfach nicht wirklich funktionieren. Nach jedem Projekt bleiben einfach irgendwelche Reste in den verschiedensten Größen übrig, um dann gehortet zu werden. Damit soll jetzt endgültig Schluss sein.
Alle Farbkartons in den Größen A4 oder 30,5 x 30,5 cm, die nicht mindesten 6 x vorhanden und intakt waren, wurden aussortiert.

Hier seht ihr mal eine kleinen Teil der den Anfang gemacht hat.

Diese wurde dann entsprechend der Größe weiterverarbeitet.

Aus allen unbenutzten A 4 Kartons wurden Karten-Rohlinge geschnitten, rechts seht ihr den Stapel der horizontal und links den Stapel der vertikal geteilt wurde. Wie die kleineren Stücke verwendet wurden, wird dann in einem späteren Beitrag gezeigt.

Die Karten aus meinem letzten Beitrag „Freundschafsblüten“ haben mir so gut gefallen, dass ich die Grundidee einfach übernommen habe.
Tada, und hier seht ihr was einige Tage oder besser gesagt Wochen später aus den Karten-Rohlingen geworden ist. TOLL, oder???
Bei diesem Projekt sollte die Mischung zwischen neu und alt den gewünschten Erfolg bringen. Zum einen wollte ich ja meine riesigen Berg an Materialien minimieren, aber gleichzeitig auch endlich meine neuen Produkte ausprobieren.

Hier in den einzelnen Gruppen könnt ihr die Karten nun etwas genauer begutachten.

Bei allen Karten wurde das Designerpapier „VON HAND GEMALT“ verwendet. Obwohl bei den Rohlingen auch Farben aus ehemaligen Farbfamilien dabei sind, passt allen Nuancen trotzdem perfekt.
Hier ein Blick auf Vorder- und Rückseite. Haben sich die Blüten ideal für mein Karten Projekt geeignet, so weden ich die Kehrseite zum Schachteln werkeln ausprobieren.

Mit einem schwarzen Hintergrund kommen sowohl Farbkarton, Designerpapier und Stempelmotiv noch viel besser zur Geltung. Probiert mal eine Karte mit und ohne diesen kleinen Trick aus, ihr werdet erstaunt sein über den Unterschied.
Ich hab euch mal die Namen und Seitenzahlen der einzelnen Stempelsets mit ins Bild geschrieben, sie sind alle aus dem aktuellen Jahreskatalog (gültig von Mai 2021 – April 2022).

Egal ob rund, oval, quadratisch oder rechteckig – Blumen, Sprüche oder beides im Mix, alles eignet sich super.

Ein ideales Projekt für einen Workshop, jeder bringt etwas mit und der Kreativität sind somit keine Grenzen gesetzt.

Wer lieber mit Stampin‘ Blends arbeitet, gar kein Problem (oben rechts wurden sowohl die Blüte als auch die Blätter und der Stiel damit ausgemalt. Links hingegen habe ich nur die Blüte mit Blends ausgemalt und die Blätter gestempelt. Möglichkeiten über Möglichkeiten.

So, hier geht es gleich weiter, schließlich ist noch so vieeel übrig, einmal dabei gibt’s kein Halten mehr. Euch wünsche ich viel Spaß beim Experimentieren!!!!!!!

Bis bald
Biggi

DP Stiefmütterchen & In Colorfarben 2021/23!!!

Werbung für Stampin‘ Up!

Na, wie gefällt euch der neue Jahreskatalog? Ich bin begeistert – wie immer:-)). Was mir am aller Besten gefällt, ist das diesmal ziemlich viel Produkte aus dem Vorgängermodell übernommen wurden, kombiniert mit den neuen Artikeln werden wieder viele schöne Projekte entstehen.
Den Anfang machen heute unter anderem die 5 neuen In Color Farben, die nun für 2 Jahre fester Bestandteil sein werden.

Darf ich vorstellen, SELADON – BONBON ROSA – LODEN GRÜN – PAPAYA – FREESIEN LILA.

Passend dazu gibt es zahlreihe Kombi-Artikel, eins davon ist das farbenfrohe Designerpapier Stiefmütterchen.

Hier seht ihr meine ersten Ideen damit.

Dass die Stanzformen „SO HÜBSCH BESTICKT“ auch übernommen wurden, freut mich riesig. Eins der passenden Stempelsets gibt es leider nicht mehr, da ich aber noch nicht dazugekommen bin dieses zu benutzen, habe ich es endlich für diese Projekt nachgeholt.
Wie oben schon erwähnt, ist ja gerade die Kombination aus altem und neuem eine perfekte Mischung und so findet sich bei der großen Auswahl an Stempeln bestimmt schnell Ersatz.

Neben den 6 gewellten Rechtecken gibt es auch 4 extravagante Formen, die gestempelte Schriftzüge schön umrahmen und in Szene setzen.

Neue Farben sind am Anfang meist gewöhnungsbedürftig, aber diesmal muss ich ehrlich gestehen ging es recht flott mit der Umstellung. Könnte mit am DP liegen, passt einfach optimal.

Da die Stiefmütterchen zu einer ganzen Produktreihen-Kollektion gehören, bestehend aus Stanzen, Stempel und passendem Designerpapier, wollte ich wenigsten einen Stempel aus dem Set noch zeigen. Allein die Schriftzüge mit Klein-/Großschreibung und Druck-/Schreibschrift sind ein echter Hingucker.

Nun sind wir auch schon bei der letzten Karte angelangt, ich hoffe ich konnte euch die tollen neuen Farben etwas näher bringen und bin mal gespannt auf eure Meinungen.

Bis bald
Biggi

1000 & 1 Karte – basteln kann so einfach sein!!!

Werbung für Stampin‘ Up!

Mit dem heutigen Beitrag möchte ich sowohl Bastel-Anfänger als auch alte Hasen ansprechen. Ich selbst bastle schon seit ich denken kann, es ist eben mein ultimatives Hobby. Es entspannt mich total und man vergisst darüber Zeit und Raum, kann super abschalten und mit den entstandenen Werken viel Freude bereiten. Es sind meist zwar nur Kleinigkeiten, aber selbstgemacht kommt immer gut an.
Ich weiß nicht wie es euch geht, aber bei mir bleiben nach jedem Projekt immer irgendwelche Reste übrig, natürlich immer vieeel zu schade zum Wegwerfen. Sei es Cardstock, Bänder, Designerpapier usw. – diese verschwinden dann in Schubladen und Schränken und vermehren sich unaufhaltsam. Und genau darum geht es heute.
Damit Anfänger unnötiges sammeln und horten von jeher vermeiden – und alten Hasen einen Anstoß bekommen um gesammeltes in neue schönen Werke zu verwandeln, wird es jetzt eine Zeitlang um das Thema Resteverwertung gehen.

Und so ist letzten Woche ein Meer an wunderschönen Karten entstanden – ganze 64 Stück sind es geworden.
Eine genaue Anleitung mit den passenden Maßen gibt es im Anschluss.

Alle Karten sind nach dem gleichen Prinzip entstanden und wurden nur minimal verändert. Mal wurden eben farblich passende Bänder, mal Strasssteinchen oder/und gestanzte Blüten verwendet.

Hier wurde einfach nur der Hintergrund-Cardstock ausgetauscht.

Selbst ich habe nicht zu jedem Designerpapier ein farblich passendes Band, oder wenn vorhanden dann eben in viel zu keiner Menge. Hier habe ich z.B. Cardstock Reste in schmale Streifen geschnitten, passt wunderbar.

Selbst ohne Bänder sehen die Karten wunderschön aus.

Ohne eine gewisse Grundausstattung geht es natürlich nicht. Ich versuche meinen Beiträgen meist so aufzubauen, dass nicht nur die fertigen Werke zu sehen sind, sondern auch die Entstehung.
Natürlich müssen die verwendeten Kartons und Designerpapier hierbei auch geschnitten, gefalzt, geklebt und verziert werden.
Dafür gibt es heutzutage Hilfsmittel in Hülle und Fülle. Vor 7 Jahren bin ich auf Stampin‘ Up! gestoßen und auch hängen geblieben. Für mich bietet SU eben genau das, wonach ich immer gesucht habe, alles passt zusammen und kann nach Belieben erweitert werden. Daher seht ihr auf meiner Seite eben viel Equipment von Stampin‘ Up!
Was euch aber nicht davon abhalten soll eure eigenen vorhandenen Werkzeuge und Materialeien zu verwenden, denn schließlich geht es unterm Strich um das fertige Werk, das ihr ganz nach euren eigenen Vorstellungen gestaltet sollt, der Rest ist einfach eine Hilfestellung oder ein Anstoß meinerseits. Bei Fragen zu SU Artikeln stehe ich selbstverständlich immer gerne zur Verfügung.
Farblich verwend ich persönlich meist WEISS (ca. zu 70 %) für meine Grundkarten, der Rest ist farblich ziemlich durchgemischt.
Bis vor kurzem war dies Flüsterweiss. Leider hat die herstellende Firma ihre Produktion diesbezüglich eingestellt. Aber SU ist wieder fündig geworden und hat einen würdigen Ersatz gefunden, der neue Farbkarton wird nun als „Grundweiss“ geführt.
Für meine Grundkarten verwende ich das Paket in A4, es enthält 40 Karton-Bögen, diese Teile ich mir mit dem Schneidebrett an der Längsseite und falze diese dann bei 10,5 cm und falte in zur Hälfte. Ruck zuck hat man so 80 fertige Grundkarten die man bei Bedarf einfach noch verzieren muss.

Um das Designerpapier noch besser in Szene zu setzen, ist ein Rahmen in einen passenden Ton sehr effektiv. Auch hierfür wurde einen A4 Karton verwendet, und auch alles aus Rest-Kartons. Dieser wurde jeweils einmal der länge nach bei 12 und 8 cm geschnitten. Den 12 cm Streifen noch 3 x jeweils bei 8 cm und den 8 cm Steifen 2 x bei 12 cm schneiden. Den Reststreifen (Bild oben links) und das Reststück rechts unten (Bild oben rechts), in gleichgroße Streifen teilen. Das als Bänderersatz verwendet wurde. Aus dem rechten unteren Stück (Bild oben rechts) wurden kleine Blüten gestanzt.

Aus einem einzigen DP 12″ x 12″ (30,5 x 30,5 cm) bekommt man 16 Stücke der benötigten Quadrate heraus. Hierfür wurde das Papier zuerst in 6″ x 6″ (15,2 x 15,2 cm) und anschließend in 3″ x 3″ (7,6 x 7,6 cm) große Stücke geteilt.

Nachdem ich mehr Designerpapierstücke als Umrandung in Brombeermousse hatte, wurde weiter im Sammelsurium gewühlt und auch der hellere Ton passt einwandfrei.

Beim Suchen ist mir auch glatt noch ein farblich passendes Band in die Hände gefallen.

Ein weitere großer Pluspunkt bei SU ist die große Auswahl an tollen Sprüche-Stempeln. Und dazu eignet sich Grundweiss wieder perfekt.
Die benötigten Plättchen haben eine Größe von 3″ x 1,5″ (7,6 x 3,8 cm).

Wenn ich wie bei diesem Projekt eine große Stückzahl zum bestempeln habe, verwende ich meinen Stamparatus. Dafür muss ich den gewünschten Stempel nur ein einziges Mal an die gewünschte Stelle positionieren und habe danach immer exakt dasselbe Ergebnis.

Vor allem habe ich auch keinen Ausschuss mehr!! Ich kann mich noch gut erinnern wie früher so manches Ergebnis im Mülleiner gelandet ist, da ich zu schwach gestempelt habe. Jetzt gehe ich einfach mit der Tinte erneut über meinen Stempel, stemple nochmal – und habe ein perfektes Resultat:-))

Auch habe ich die Stampin‘ Write Marker recht schnell für mich entdeckt, dieses zweifarbige hat schon was.

Ganz dezent aber doch ganz groß in der Wirkung. Miniblüten sind wunderbare Dekoelemente. Und so werden auch die kleinsten Karton-Schnipsel schnell und brauchbar verarbeitet.

Ich habe lange überlegt ob ich mir die Mini-Stanz- und Prägemaschine zulegen soll, da ich mit meiner Big-Shot vollauf zufrieden bin. Aber gerade für Kleinteile ist sie einfach genial. Auch die zusammenklappbare Plattform ist zum einen platzsparend und zum anderen kann man sie dadurch auch super überall hin mitnehmen.

Wer jetzt Lust bekommen hat auch mal ein bisschen Platz zu schaffen, oder es erst gar nicht so weit kommen zu lassen, dem wünsche ich viel Spaß beim kreativ sein. Ich für meinen Teil hab noch viel abzuarbeiten. Dabei werden noch jede Menge toller Projekte entstehe. Wie gesagt aufräumem kann jede Menge Spaß machen und die 1000 und 1 will ja schließlich vollgemacht werden:-)).

Bis bald
Biggi

Herrliche Hortensie!!!

Werbung für Stampin‘ Up!

Mit dem heutigen Beitrag möchte ich euch zum einen das wunderschöne Produktpaket „Herrliche Hortensie“ und zum anderen die versprochene Anleitung der – Triple Tier Slider Card – vorstellen und zeigen.

Diese Hortensien Blüte ist mal wieder etwas ganz besonderes, auch die Größe finde ich wurde hierfür perfekt getroffen. Bei meinem ersten Versuch habe ich zuerst größtenteils mit den Stanzen experimentiert. Wobei experimentiert schon fast zu viel gesagt ist, es lief eigentlich ganz von selbst.

Hier seht ihr das komplette Ergebnis.

Das Tolle an dem Blütenkopf sind die beweglichen Teile, zusätzlich habe ich noch weitere Blüten aufgeklebt, so kommt es einer echten Hortensie sehr nahe und der 3-D Effekt auf der Karte wunderschön zu Geltung. Bei den Blättern hingegen ist das Filigrane ein echter Hingucker.

Das Stempelset ist mit der Two-Step-Technik ausgestattet. Bedeutet
es werden mindestens 2 Stempelabdrücke benötigt, um ein ganzes Motiv zu gestalten, hier mal zwei Beispiele. Bin immer wieder aufs Neue begeistert von dieser Technik.

Auch wieder mit von Partie, jede Menge Schriftzüge – die Kombination aus Schreib- und Druckschrift hat mir immer schon besonders gut gefallen.

Viele von euch kennen bestimmt die Fingerschwämmchen mit denen man auf Karten Ränder, Ecken oder Prägungen schöne Farbeffekte setzen kann.
Mit den neuen Blending-Pinseln geht das ganz nun um ein Vielfaches schneller, denn der Bürstenkopf ist 3-4 mal so groß.

Damit ihr nun selbst mal so eine schöne Karte werkeln könnt, legen wir mal los mit der Anleitung.
Benötigt werden drei Streifen Cardstock in den Größen: 29,7 x 13,5 cm / 27,4 x 10 cm / 26,6 x 7,5 cm.

Jetzt zeige ich euch wie die einzelnen Streifen gefalzt und die benötigten Klebestreifen hergestellt werden. Angefangen wird mit dem Größten danach folgt der mittlere und zum Schluss kommt der Kleinste an die Reihe.
Cardstockt an der Längsseite bei 14 und 28 cm, anschließend an der kurzen Seite beidseitig bei 1,5 cm falzen.

Jetzt möchte ich euch noch einen kleinen Trick zeigen, den ich bei allen 3 Streifen angewandt habe. Er verhindert, dass beim Schneiden der Öffnung, für den benötigten Schiebemechanismus, die Kanten unschön ausfransen. Einfach einen Klebestreifen auf die Rückseite der Mittelfalz kleben.

Nun links und rechts für die Klebelaschen, wie oben zu sehen ist, das kleine Rechteck durch leicht schräges einschneiden entfernen.

Beim ersten Streifen werden die Klebelaschen nur in der unteren Hälfte benötigt, daher die oberen entlang der Falzlinie wegschneiden. Nr. 1 ist nun fertig!!

Beim Streifen Nr. 2 an der Längsseite bei 13,7 und an der kurzen Seite beidseitig bei 1 cm falzen (diese Schritte habe ich jetzt nicht mehr fotografiert). Unten gibt es jetzt keine Falz mehr.
Danach wird links und rechts (an der Längsseite) bei 3,7 cm eine kurze Markierung innerhalb der 1cm gemacht. Wer das SU Falzbrett nicht hat, macht dies ganz klassisch mit Lineal und Bleistift.
Schritte auf der gegenüberliegenden Seite wiederholen. Klebestreifen auf der Rückseite nicht vergessen!

Auf diesen beiden Bildern seht ihr nun wie eingeschnitten werden muss.
Anders wie beim ersten Streifen gibt es nun keinen Klebestreifen am unteren Ende, auch ist es ganz wichtig das ihr auf der zweiten Hälfte die markierten 3,7 cm Streifen nicht mit wegschneidet. Aber ich glaube die Bilder zeigen ganz gut was gemeint ist:-)). Streifen Nr. 2 ist somit auch fertig.

Bei Streifen Nr. 3 an der Längsseite bei 13,3 cm und an der kurzen Seite beidseitig bei 0,5 cm falzen. Für die Klebelaschen nun bei 5 cm an allen vier Längsseiten eine Markierung setzen. Genau, Klebestreifen ……

Hier geht’s nun ganz schnell, 4 x seitlich einschneiden und den Mittelteil der Lasche entlang der Falzlinie herausschneiden.

Nun geht’s an die Öffnung für den Schiebemechanismus. Und was man hier gut erkennen kann, dank Klebestreifen eine saubere Schnittkante.

Wer kein Schneidebrett hat, bearbeitet folgende Schritte einfach mit einem Cutter Messer und Lineal. Aber bitte vorsichtig, zwecks Verletzungsgefahr.
Mit Schneidebrett geht’s wie folgt weiter: Lineal hochklappen, Streifen so einlegen, dass die Mittelfalz oben und unten den Verlauf der Führungsschiene folgt, Lineal herunterklappen.

Das Schneidemesser so positionieren ,dass erst nach 1 cm geschnitten wird und nicht gleich von der oberen Kante aus.
Und genauso müsst ihr an der unteren Kante einen 1 cm vorher mit dem schneiden stoppen.

Nun alle 3 Streifen an der Mittelfalz falten. Bei den Klebelaschen nur die langen Laschen falten, die Schmalen benötigen diesen Schritt nicht.

So, und nun geht’s an das zusammensetzen. Damit man die einzelnen Fächer auch in Bewegung bekommt, braucht’s erstmal eine Lasche an der man ziehen kann. Diese habe ich mit der „Bezaubernder Anhänger“ Stanze gestanzt, darauf wurde je ein Streifen von 6 x 1,5 cm vorne und hinten aufgeklebt. Das Ganze danach durch den Schlitz des kleinsten Streifen geschoben und zuerst an der Unterseite an- und zum Schluss auf der gesamten Fläche zusammen geklebt.

Dies dann durch den Schlitz des Mittler Streifens schieben und nur an den Klebelaschen zusammen kleben.

Nun das gleiche Prinzip beim größten Streifen wiederholen. FERTIG ist eine wunderschöne nicht ganz alltägliche Karte. Naja, klar verziert muss noch werden:-))

Die Lasche hat ein Bändchen erhalten,

das Mittler Fach, Platz für eine persönliche Nachricht. Die kleinste Fläche wurde passend zum Rest gestaltet. Die Grundkarte habe ich übrigens in Savanne gewerkelt. Mit Brombeermous, Grüner Apfel und Espresso wurde dann verziert.

Nun möchte ich euch nochmal zu meiner ersten – Triple Tier Slider Card – schicken, um euch zu zeigen was für tolle Projekte man mit dieser Technik gestalten kann. Dort findet ihr auch einen Link, für ein Video, das bestimmt hilfreich sein könnte. Ich weiß zwar nicht wie es euch ergeht, bei mir jedenfalls bleibt fast immer der ein oder andere Karton oder Designerpapier Streifen bei meinen Werkeleien übrig. Nun hab ich für mich die perfekte Verwendung dafür gefunden.
Ich für meinen Teil werde jetzt meine ganzen Haufen durcharbeiten und schon mal die Streifen durchsortieren, vorfalzen und schneiden, somit muss bei Bedarf nur noch geklebt und verziert werden.
Wie immer viel Spaß beim Ausprobieren!!

Bis bald
Biggi