Archiv der Kategorie: Verpackungen

Ausgefallene Geschenkidee!!!

Webung für Stampin‘ Up!

Allen die nach einer ausgefallenen und besonderen Geschenkidee suchen, möchte ich heute die Anleitung für diese geniale hüpfende Explosions-Box zeigen. Meine erste Box war ja mehr feminin gestaltet, daher gibt es heute eine maskuline Version – sprich mal wieder etwas für unser Herren und Jungs. Aber auch zur Geburt eines Kindes, für eine Taufe, zur Hochzeit oder einfach nur so als Geschenk für unser Liebsten, eignet sich diese selbstgestaltete Box perfekt als Präsent.

Vor dem Öffnen sehr schlicht und einfach gehalten,

entpuppt sich das Innere als kleines Schmuckstück. Zuerst kommt der eigentliche Gag, das hüpfen der Box, was schon sehr beeindruckend ist und anschließend zeigt sich ein schönes Innenleben, dass man noch eine ganze Weile als Dekoration stehen lassen kann. Und wohlgemerkt es ist selbst kreiert, besser geht’s gar nicht.

lm „ersten Beitrag habe ich euch auch das Video von Daniela vorgestellt, bei ihr bin ich auf diese tolle Idee gestoßen, schaut euch gerne beides noch einmal an. Habe jetzt allerdings drei Dinge bei der Herstellung meiner Boxen geändert. Zum einen, stelle ich die Außenwände nicht aus Graupappe her, sondern verwende gleich Farbkarton in gewünschter Farbe. Da die Seitenteile aber schon eine gewisse Stabilität benötigen, wurden einfach ein paar Lagen aufeinander geklebt. Heißt im genauen, für die Größe der gezeigten Box benötigt man 4 Din A 4 Kartons – diese zuerst auf 21 x 21 cm (Bild links) und anschließend in 4 weiter Teile von je 10,5 x 10,5 cm zuschneiden. Jetzt hat man insgesamt 16 Teile. Davon werden immer 3 zusammengeklebt, somit entstehen 4 Wände, 1 Boden und ein Teil kommt später zum Einsatz.

Um Boden und Seitenwände zu verbinden, aus dem Restkarton vier Klebelaschen 10,5 x 3 cm zuschneiden und der Länge nach bei 1,5 cm falzen.

Die zweite Änderung die ich vorgenommen habe – es wird nicht Washi Tape sondern durchsichtiges Klebeband verwendet. Einfach aus dem Grund da ich fast gar kein Tapes besitze und die Farben dann sowieso nie passen. Auf das Klebeband zu verzichten ist auch keine Option, da bei mehrfacher Benutzung der Box die Gefahr besteht, dass die Falzlinien einreisen könnten und das wäre echt schade um die ganze Arbeit. Vor dem Ankleben an Wand und Boden, auf einer Seite die Laschen rechts und links noch etwa abschneiden, wofür das gut ist wird nachher erklärt.

Das Klebeband wird sowohl auf der Vorder- und Rückseite angebracht und fällt später überhaupt nicht auf.

Beim Anbringen der Laschen bitte darauf achten, dass die Abschrägung immer am Seitenteil angeklebt wird.

Auf Bild Nr. 1 seht ihr nun das spätere Außen- und auf Bild Nr. 2 das Innenteil der Box.

Ihr ahnt bestimmt schon was nun kommt, genau – auf das Bodeninnere wird jetzt das verbliebende Quadrat geklebt und nichts ist mehr von den Laschen zu sehen.

Anschließend beginnt das Dekorieren, aufgeklebt darf erst einmal nur außen werden. Wie ihr schon gesehen habt, habe ich mich da nur für Designerpapier entschieden.

Anders im Inneren. Gestempelt wurde mit den Stempelsets „AUF SPRITZTOUR“ – „FÜR ALLERLEI ANLÄSSE“ (beide aus der jetzigen Sale-A-Bration) und „LEINEN LOS“ (dieses findet ihr im aktuellen Minikatalog). Ausgemalt wurde alles wieder mit den Stampin Blends.
Mit diesen Motiven kann man glaube ich bei unseren Männern nichts falsch machen:-)).
Mit aufgerollten Geldscheinen die beim Aufpoppen der Box mit heraushüpfen oder einem Gutschein (z.B für eine Tankfüllung) den man wahlweise auf einer der vier Seiten anbringt, kann jeder etwas anfangen.

Für den passenden Deckel reicht ebenfalls ein A 4 Karton aus, die Maße betragen wieder 21 x 21 cm. Gefalzt wird einmal bei 2,4 cm und ein weiteres Mal bei 5 cm jeweils an allen vier Seiten.

Damit man die benötigte Klebelasche erhält an allen vier Ecken die 3 äußeren Quadrate wie hier zu sehen wegschneiden.

Nach dem zusammenkleben kann der Deckel nach Belieben verziert, mit einer Schleife versehen oder ganz Uni bleiben.

Meine dritte Änderung betrifft die Schablone, mit der man die benötigten Schlitze für das durchfädeln des Gummibandes erhält. Alle vier Schnitte sollten an exakt genau derselben Stelle sein. Mit einem Cutter-/Teppichmesser geht dieser Schnitt am besten.
Bei meiner ersten Box habe ich es wie von Daniela im Video gezeigt versucht, habe mich damit beim Schneiden etwas schwer getan. Daher kam ich auf die Idee mit der Graupappe, dieser wurde in den Maßen 3,5 x 10,5 cm zugeschnitten und an der oberen Kante mittig mit einer Markierung von 1,2 cm versehen. Danach wurde die Pappe mit der unmarkierten Seite, an der Kante zum Boden zeigend, auf jede Außenwand gelegt und an der Markierung entlang ein Schlitz gezogen. Da die Graupappe hier wie eine Führungsschiene fungiert, komm ich persönlich mit dieser Technik beim Schneiden besser klar. Probiert aus welche Variante euch dienlicher ist, aber bitte Vorsicht beim Schneiden :-).

Damit man nicht allzu lange herumnuddelt (sagt man da so?) beim durchfädeln, mit einem flachen Gegenstand – ich habe die Minispachtel des Aufhebehelfers genommen – den Schlitz etwas weiten. Auch ein Faden, den ihr als Durchzieh-Hilfe am Gummiband anbringt erleichtert das Ganze enorm. Die genaue Länge der Gummibänder richtet sich nach der Größe der Box, dafür nimmt man die Maße von drei Feldern.

Nach dem Durchfädeln darauf achten das alle vier Enden so ziemlich die gleiche Länge haben.

Nun die Box mit der Außenseite nach oben hinlegen und reihum immer wieder gleichmäßig etwas spannen.

Fertig ist man damit wenn alle 4 Wände senkrecht stehen und der Gummi innen eine gerade Linie hat, nicht unter Vollspannung aber auch nicht zu locker. An diese Stelle schicke ich euch doch lieber nochmal zu „Daniela“ denn dieser Schritt ist schon ziemlich wichtig.

Wenn ihr jetzt zufrieden seid und alles gut funktioniert, den Gummi Richtung Boden festkleben, da würde ich auch zum Heißkleber raten.

Jetzt noch die Innendeko angebracht und ihr seit fast schon am Ziel. Nun seht ihr auch weshalb am Anfang eine Seite der Verbindungslaschen angeschrägt wurde, so fallen diese überhaupt nicht auf.

Vielleicht wundert ihr euch gerade wieso die Box jetzt so flach liegen bleibt und nicht aufpoppt wie sie es eigentlich sollte, nachdem der Deckel entfernt wurde. So richtig kann ich mir das auch nicht erklären, könnte sein das die angebrachte Deko zu schwer ist. Aber auch hier gibt es einen kleinen Trick der Wunder bewirkt, wer das Video gesehen hat weiß es schon.

Das Anbringen eines Strass Steines, über dem Gummi, an allen vier Außenwänden – gibt den nötigen Impuls der fehlt.
Ich wünsche euch viel, viel Spaß beim Nachmachen – es ist wirklich ein tolles Projekt.

Wer an einer Anleitung für das süße-Auto interessiert ist, schaut einfach wieder vorbei, die gibt es das nächste Mal. Ansonsten wäre dieser Beitrag einfach viel zu lang geworden.

Bis bals
Biggi

Hüpfende Explosions-Box!!!

Werbung für Stampin‘ Up!

Hallo ihr Lieben! Nach längerer Abwesenheit melde ich mich heute nun endlich wieder zurück. Wobei die Pause nur für die Blogbeiträge und Workshops galt, Bestellungen wurden wie gewohnt bearbeitet.

Ein neues Jahr hat begonnen und für viele ist dies wieder ein idealer Zeitpunkt für gute Vorsätze und Neuanfänge. Ich für meinen Teil hab jede Menge nachzuholen, durch die längere kreative Pause ist mir erst so richtig klar geworden wie sehr mir das werkeln gefehlt hat.

Da ein Geburtstag anstand, habe ich die Gelegenheit genutzt und mich gleich an die Arbeit gemacht. Klar war, dass ich mal wieder etwas ausprobieren wollte das ich selbst noch nicht gewerkelt habe, also bin ich im Web auf Ideensuche gegangen und habe bei „Daniela Hödl“ einer Demo-Kollegin aus Österreich, diese geniale HÜPFENDE EXPLOSIONS-BOXgefunden.
Klassische Explosions-Boxen habe ich schon jede Menge gewerkelt aber diese hüpfende Variante ist einfach nur COOL!!
Im Anschluss stell ich euch mein fertiges Werk vor, eine genaue Anleitung wie ich sie gewerkelt habe gibt es dann im nächsten Beitrag. Es wurden zwei Dinge etwas anders gestaltet, schaut gerne nochmal vorbei.
Mir ist auch wichtig das ihr das Video von Daniela anschaut, denn den tollen Effekt kann man mit Worten und Bildern nicht beschreiben, dass muss man schon in einer Aufnahme gesehen haben.

Und hier seht ihr nun meine Kreation – einmal von außen

und nach dem Öffnen und Hüpfen erscheint dieses wunderschöne Innenleben.

Dekoriert wurde die Box größtenteils mit den neuen Produkten aus dem aktuellen Minikatalog. Das Stempelset „ENTSPANNTE MOMENTE“ ist dabei mein absoluter Favorit.

Wie man so eine schöne Torte werkelt, wird ebenfalls von Daniela perfekt erklärt.

Bevor die Box nun verschenkt wurde, habe ich aus den Rest-Kartons jede Menge Blüten ausgestanzt, die als Confetti dienten und beim öffnen ebenfalls mit herausgehüpft sind, genial:-)).

Auch das Designerpapier „BLÜHENDE FELDER“ ist neu und eignet sich wunderschön zum Dekorieren von Karten und Boxen. Hier seht ihr auch einen Teil des verwendeten Gummibandes, durch den das Hüpfen erst ermöglicht wird.

Der Deckel wurde diesmal eher schlicht gehalten, aber mit der Schleife und den Minischmetterlingen verfehlt auch dieser seine Wirkung keineswegs.

So ihr Lieben, mit meinem ersten Kreativ-Projekt für dieses Jahr habe ich hoffentlich ein schöpferisches und produktives 2022 eingeläutet und bin gespannt auf eure Resonanz.

Inzwischen ist ein zweites Werk entstanden, das ihr euch „HIER“ gerne anschauen könnt.
Die Maße sind exakt dieselben, nur die Farben und die Dekoration hat sich geändert.

Bis bald
Biggi

Besonderes Hochzeitsgeschenk!!!

Auch der heutige Beitrag läuft unter dem Motto „BESONDERER ANLASS – BESONDERES GESCHENK.“ Und zwar geht es um das wunderschöne Thema Hochzeit. Nicht nur für das Brautpaar sondern auch für Eltern, Großeltern und Geschwister ist dies ein ganz besonderes Ereignis. Und irgendwann stellt sich dann natürlich auch die Frage nach einem passenden Geschenk.
So auch bei meinen Schwiegereltern, denn eins der Enkelkinder war bereit für diesen großen Schritt.
Da sich meine Schwiegermutter noch daran erinnern konnte, dass ich vor Jahren einer Kollegin eine Hochzeitstorte gewerkelt hatte, die ganze Belegschaft hat gesammelt und darin wurde das Geld anschließend hübsch verpackt, kam die Frage, ob ich dieses nicht noch einmal produzieren könnte.

Und wie findet ihr das Ergebnis?

Benötigt wurden zwei Runde Schachteln, Acrylpaste (diese wurde mit einem Schwämmchen auf die Schachteln aufgetupft – das Ergebnis sieht fast aus als wäre es eine echte Torte – und natürlich Blüten.

Da ich zu dem Zeitpunkt einfach nichts zufriedenstellendes an Blümen-Köpfe gefunden habe, wurden einfach verschiedene Lagen Hortensien-Blüten, die sich glücklicherweise noch in meinem Fundus befanden, so eingeschnitten und geklebt, dass die einzelnen Blümchen am Ende eine schöne 3-D Form bekamen. Zum Schluss noch mit etwas goldener Farbe versehen und so war ich dann recht zufrieden.

Und so sah es im Inneren der Torte aus. Ein Sparschwein ist nicht zwingen notwendig, Geldscheine in Form von gefalteten Schmetterlingen, Blüten oder Herzen (Videos gibt es hierzu auf youtube jede Menge) wären auch eine Variante.

Diese Idee kam so gut an, dass innerhalb kürzester Zeit auch schon Auftrag Nr. 2 angeflogen kam. Hierbei wurde aber ein Herz – auf das ein Bild des Brautpaares geklebt wurde, als DEKO gewünscht.

Und ehe ich mich versah, war auch schon Auftrag Nr. 3 da. Diesmal waren es Schwäne die gewünscht wurden und als Topping die Torte verzieren sollten. Dabei kam mir Moni sehr zur Hilfe, die alles stehen und liegen ließ und mir diese wunderschöne Pärchen zu zaubern. VIELEN LIEBEN DANK!!!

Da am Ende noch etwas Material übrig war, habe ich noch eine vierte und definitiv letzte Torte gewerkelt, sollte noch eine Anfrage eintrudeln bin ich gewappnet. Welche der vier Toppings gefällt euch am besten?

Bis bald
Biggi

Geschenktaschen selber machen!!!

Werbung für Stampin‘ Up!

Und was eignet sich besser dafür als wunderschönes Designerpapier, insbesondere Muster mir größeren Motiven kommen dabei schön zur Geltung.
Daher habe ich auch komplett auf weitere Verzierungen verzichtet.

Das „Designerpapier Papierblüten“ aus der diesjährigen SAB schreit förmlich nach Frühling – mit jeder Menge bunten Farben und schönen Blüten geradezu perfekt für diese Taschen, die sich übrigens auch für Anfänger super eignen um nachgebastelt zu werden.
Kann mich noch gut an meine Anfänge erinnern, vor Jahren waren sie eins der ersten Gehversuche meines neuen Hobbys und gehören bis heute zu meinem festen Repertoier.
Und das Beste ist, bei diesem Projekt gibt es keinerlei Verschnitt.

Benötigt werden hierfür 2 Designerpapiere mit demselben Muster – in der Größe 30,5 x 30,5 cm – die identisch gewerkelt und zum Schluss zusammengeklebt werden.
Als erstes werden für den Henkel 2 cm abgeschnitten, dabei ist es ganz wichtig, dass das Muster der fertigen Tasche zu euch zeigt und der Abschnitt oben oder unten am Muster geschieht. Heißt also, ihr müsst das DP für die Kürzung um 90 Grad nach rechts drehen. Nun habt ihr eine kürzere und längere Seite.

Weiter geht es zuerst mit der kürzeren, hierbei wird jetzt sowohl an der linken als auch an der rechten Seite bei 4 cm gefalzt. Da die Papierschneidemaschine von Stampin‘ Up! auch gleichzeitig eine Falzvorrichtung beinhaltet, könnt ihr jetzt damit weiterarbeiten, das mache ich meist bei ungeraden Zahlen auch. Aber bei Projekten mit vollen und halben Zentimetern hab ich mich so an das Simply Scored Falzbrett gewöhnt, da es mir viel schneller von der Hand geht – insbesondere wenn gleich mehrere Werke produziert werden.

Anschließend wird an der längeren Seite gefalzt – aber diesmal nur rechts – und zwar bei 25,5/ 27,5/29,5 cm.

Um die benötigten Klebelaschen zu erhalten, unten links, wie auf dem rechten Bild zu sehen ist einschneiden.

Jetzt zuerst die Bordüre nach außen und den Boden nach innen falten, danach wieder öffnen und das Seitenteil zu einem M falten. Dieses ebenfalls öffnen und glatt streichen.

Im nächsten Schritt wird die Bordüre angeklebt (für die Kante verwende ich gerne doppelseitiges Klebeband und für den Rest, Flüssigkleber) und das Seitenteil erneut zu einem M gefaltet.
Mit dem zweiten DP wird nun exakt gleich verfahren.

Beim zusammenkleben der beiden Teile habe ich an der Bordüre wieder doppelseitiges Klebeband und beim Rest der Klebelasche Flüssigkleber verwendet. Zum Schluss den Boden ankleben und fertig ist der Korpus der Tasche.

Damit beide Henkel passgenau sitzen, mache ich mir kleine Markierungen mit Bleistift. Vor dem Kleben ziehe ich beide Streifen noch über ein Falzbein, so erhalten sie die benötigte Rundung.

Bei der Anleitungs-Tasche habe ich die Henkel innen und etwas breiter auseinander angeklebt. Bei diesen zwei Modellen wurden sie außen und etwas enger zueinander angebracht.

Eine weitere schöne Möglichkeit ist, die Papierhenkel durch Bänder zu ersetzen, links einmal die gelochte und rechts die geklebte Variante.

Weitere Gestaltungsmöglichkeiten sind: kürzres Designerpapier zu verwenden, dadurch wird die Taschengröße schmäler. Auch die Taschentiefe kann variabel gestaltet werden – dafür einfach die Falzlinien von je 2 auf 2,5 cm erhöhen.

Die fertige Tasche hat übrigens eine Maße von 25,5 x 20,4 x 4 cm. Ideal zum veschenken von Pralinenschachteln:-)).

Bis bald
Biggi

Ewiges Grün-Stampin‘ UP!/ Teil 1!!!

Werbung für Stampin‘ Up!

Eindeutig eins meiner Favoriten aus dem neuen Jahreskatalog 2020/21 ist die Produktreihe Ewiges Grün. Die Kollektion besteht aus verschiedenen Artikeln, wobei ich mir für den heutigen Beitrag das Designerpapier ausgesucht habe. Für die Boxen-Rohlinge wurde Schiefergrau und Pfauengrün verwendet.

Da einige Anfragen bezüglich den Maßen zum „März-Beitrag“ eingegangen sind, und ich für meine Workshops noch passende Vorführmuster brauche, habe ich die Gelegenheit genutzt und die Schachteln gleich nochmal gewerkelt. Im Anschluss findet ihr nun alle wichtigen Maße für die jeweiligen Boxen. Hierbei geht es los mit den Maßen der fertigen Box, danach kommen die Maße für Unterteil und Deckel. Zum Schluss gibt es noch eine genaue Anleitung. Auch hier wird zuerst das Unterteil gezeigt und danach der Deckel.

Große Box: 12,2 x 12,2 x 8,2 cm (B x T x H), Unterteil – 28 x 28 cm – reihum falzen bei 8 cm, Deckel – 22 x 22 cm – reihum falzen bei 5 cm.

Mittlere Box: 9,2 x 9,2 x 6,2 cm (B x T x H), Unterteil 21 x 21 cm – reihum falzen bei 6 cm, Deckel – 16,4 x 16, 4 cm – reihum falzen bei 3,7 cm.

Kleine Box: 8,2 x 8,2 x 5,2 cm (B x T x H), Unterteil 18 x 18 cm – reihum falzen bei 5 cm, Deckel 14 x 14 cm – reihum falzen bei 3 cm.

Schachteln/Boxen die einen Deckel benötigen, werkele ich ausschließlich nur noch mit dem Simply Scored Falzbrett. Das tolle bei dem Falzbrett von Stampin‘ Up! ist, dass man sich die Falzschablone mit der Metrischen (cm) Einteilung dazukaufen kann. Das Falzbrett selbst ist in INCH. Somit hat man zwei verschiedene Maßeinteilungen und unendlich viele Möglichkeiten um Boxen zu gestalten.
Nach dem Falzen alle Linien gut falten und jeweils an den gegenüberliegenden Seiten einschneiden. Da ich persönlich es nicht mag, dass die Klebelaschen beim zusammenkleben überlappen, kürze ich mir diese.

Jetzt geht’s an den Deckel. Ich bin so froh das ich diesen genialen Trick mit der Schiene bei „Connie“ (im Video wird gezeigt wie man die Schiene ganz einfach herstellt) gefunden habe, somit sitzt jeder Deckel passgenau. Nicht zu groß und nicht zu klein, genau dieses Müh braucht’s damit es nicht wackelt oder klemmt.

Anders als beim Unterteil, reicht es hier aus nur einzuschneiden um die Klebelaschen zu erhalten. Da die Seitenwände nicht so hoch sind überlappen die Laschen auch nicht. Fertig ist der Rohling.

Meist ist es einfacher das Designerpapier vor dem zusammenkleben des Deckels anzubringen. Aber manchmal brauche ich auch die fertige Box um mich für ein passendes Designerpapier zu entscheide. Dann gibt es noch die dritte Variante und zwar kann der Deckel auch ganz aus DP bestehen, wie bei der kleinen Box zu sehen ist.

So, und nun heißt es für euch , auf die Schachtel ferig los. Viel Spaß!!!

Bis bald
Biggi