Filigrane Thinlits – stanzen leicht gemacht!!!

Oh man, der April hat es zum Schluss aber nochmal wichtig, seinem Namen alle Ehre zu machen. Zitat eines Radioreporters am Sonntag “ wenn sie heute aus dem Haus gehen, nehmen sie am Besten alles mit – Winterjacke, Regenschirm und Badehose – könnte alles gebraucht werden.“
So werden die Gartenarbeiten erst mal ein wenig auf Eis gelegt und da mich letzte Woche, ziemlich Zeitgleich zwei Hilferufe in Sachen Thinlits Formen – Blühendes Herz – ereilt haben, ist es die Gelegenheit, beitragstechnisch gleich darauf einzugehen. Ich kann mir gut vorstellen, dass das Stanzen mit filigranen Stanzformen doch einige von euch auch interessieren wird.

Habe mich zuerst im Netz umgeschaut um zu erfahren was die ein oder andere Meinung von Bastelkolleginnen diesbezüglich ist. Bin dann relativ schnell auf „youtube“ fündig geworden. Trocknertücher – welch eine geniales und einfaches Hilfsmittel. Natürlich musste gleich am nächsten Tag diese Wunderwaffe gekauft und getestet werden! War gar nicht so einfach welche zu finden, läuft bei uns in Deutschland wohl nicht so gut. Desweiteren wurde im Video noch Wachspapier verwendet, ist bei uns jetzt auch nicht so gängig – darum wurde dies einfach durch Backpapier ersetzt, da mir die Beschaffenheit ziemlich ähnlich erscheint.
Uuuund? Nichts, nada – außer das die Wohnung zwei Tage lang nach diesen Tüchern gerochen hat, ist nichts passiert – nicht ein Teilchen (wie im Video angepriesen) ist daran haften geblieben:-((
Tja, nachdem die anfängliche Enttäuschung verschwunden war, wurde weiter gegrübelt.
Letztendlich war das Endergebnis nicht ganz für die Katz, das erwähnte Wachspapier hat seine Wirkung ja getan, der Karton löste sich zumindest schon mal viel besser  aus der Form als vorher. Naja, und das Trocknertuch war im Video zwar dafür gedacht, damit die lästigen Schnipsel gleich daran haften bleiben, aber durch seine Beschaffenheit (man hat mehr Druck beim durchkurbeln und trotzdem gibt es nach) hat es zumindest geholfen den Karton super durchzuschneiden. Also musste nur etwas gefunden werden, was so ähnlich ist – ha, Staubtücher und zwar die ganz einfache glatte und günstige Variante war die Lösung – gaaaaanz ohne Geruch:-)).

Und hier nun alles nochmal schön der Reihe nach:

RSCN6919[1]
Standartpatte (wer hat, nimmt auf jeden Fall die Magnetpatte)

RSCN6921[1]
darauf kommt dann die erste Mehrzweckpaltte (wie ihr seht hat meine schon einiges auf dem Buckel)

RSCN6923[1]
nun kommt das Staubtuch zum Einsatz,

RSCN6925[1]
als nächstes folgt ganz grob ausgeschnitten gewünschter Karton,

RSCN6927[1]
weiter geht’s mit Backpapier, ebenfalls grob ausgeschnitten,

RSCN6929[1]
jetzt folgen noch gewünschte Thinlits-Form (dabei Schnittfläche nach unten)

RSCN6931[1]
und zweite Mehrzweckplatte.

RSCN6933[1]
Und ab geht’s durch die Big Shot, einmal vor und wieder zurück.

RSCN6939[1]
Wie ihr seht alles super durchgeschnitten.

RSCN6935[1]
Und so sieht das Staubtuch danach aus, dieses kann noch x-beliebig verwendet werden.

RSCN6941[1]
Wer die tolle Bürste inkl. Schaumstoffmatte schon besitzt, fährt nun einige Male über die Stanzform, aber ACHTUNG – bei Glittzerpapier würde ich stark davon abraten – denn damit wird die Oberschicht zerstört.

RSCN6943[1]
und ruck – zuck, auch dank Backpapier, lösen sich die kleinen Schnipsel im Handumdrehen.

RSCN6945[1]
Wer diese Matte noch nicht hat, greift auf die Prickelnadel/ Loch-Werkzeug zurück, geht dadurch, da alles gut durchgeschnitten ist, auch recht zügig.

RSCN6949[1]
Übrigens das ausgestanzte Backpapier einfach wieder im die Stanzform legen, dies kann man noch gut drei bis viermal gebrauchen, bevor man ein neues verwendet.

RSCN6954[1]
Und hier noch ein kleiner Rat, den ich unbedingt loswerden muss, damit ihr bei dem Glitzerpapier so ein tolles Ergebnis erhaltet.
Mit oben genannte Reihenfolge, habe ich bei diesem (und nur bei diesem Papier) nicht ganz das gewünschte Ergebnis erhalten. Nach einigem hin und her experimentieren, hat’s dann wie unten beschrieben doch noch perfekt funktioniert.

                                                          –  Standartplatte (besser noch Magnetplatte)
                                                          –  erste Mehrzweckplatte
                                                          –  doppelt gelegtes Backpapier
                                                          –  Glitzerpapier
                                                          –  Thinlitform
                                                          –  Staubtuch
                                                          –  zweite Mehrzweckplatte

RSCN6952[1]
Mit diesen kleinen aber sehr nützlichen Tipps, sind selbst jede Menge Stanzungen für Großprojekten – wie z.B. Einladungskarten zur Hochzeit im Nu gewerkelt.

Ich hoffe ich konnte euch wieder ein wenig weiterhelfen, den in Zukunft werden wir bestimmt noch viele schöne, filigrane Stanzformen zu sehen bekommen. Wie immer wünsche ich euch gutes gelingen und viel Spaß beim Nachbasteln.

Bis bald
Biggi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wie lautet die fehlende Ziffer? *